Rike Schütt-Berg

Diplom-Biologin (1991)
Heilpraktikerin (2002)
Touch for Health- Instruktorin (1997)
Brain Gym-Lehrerin (1998)

Mitfrau im Berufsverband Lachesis e.V.

Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Angewandte Kinesiologie (DGAK e.V.) 

Mitglied im Arbeitskreis zur Selbsthilfe Edukinestetik e.V. (ruht momentan)

Jahrgang 1962, verheiratet, 2 erwachsene Kinder

 

Mein Weg:

Schon mit 12 Jahren entstand in mir der Wunsch, Heilpraktikerin zu werden und mit Hilfe von Pflanzen anderen Menschen zu helfen. Inspiriert wurde ich dazu durch die Bücher von Maurice Messegué, dem französischen "Kräuterpapst". 

Da es meinen Eltern bei acht Kindern nicht möglich war, mir die private Ausbildung zur Heilpraktikerin zu finanzieren, lebte ich meine Liebe zu Pflanzen, Tieren und Menschen zunächst im Studium der Biologie mit Abschluss (1991 Uni Bonn) in der Vegetationskunde aus.

Während und nach dem Studium lag der Schwerpunkt meiner Arbeit in der ökologischen Landschaftsplanung, die ich freiberuflich mit meinem Mann ausübte.

Durch die naturheilkundliche Behandlung meiner Kinder kam ich über Bach-Blüten, Homöopathie und Phytotherapie zur Kinesiologie und damit zu meinem ursprünglichen Ziel "Heilpraktikerin" zurück.

Mit der Kinesiologie hatte ich die Methode gefunden, die es mir erlaubte all mein Wissen, Intuition und Können zu integrieren und für jedes Individuum (Mensch, Tier und Pflanze) anzuwenden. Vor allem die Wirksamkeit und Genialität des Touch for Health begeistern mich, so dass damit zu arbeiten und es zu unterrichten zur Leidenschaft wurden.

So war es mir nach Abschluss der Brain Gym (1998) und Touch for Health Ausbildung (1997) - vornehmlich bei  Renate Wennekes - möglich, Erwachsene und Kinder mit Gesundheits- und Lernberatung zu begleiten.

In diese Zeit fiel auch meine freiberufliche Mitarbeit in einer krangengymnastischen Praxis für Kinder (1998-2003), wo ich vor allem mit den Kindern arbeitete, die Lern-und oder Verhaltensstörungen hatten.

Es fehlten jedoch die Möglichkeiten des medizinischen Bereichs, und so erarbeitete ich mir zusammen mit meiner Schwester Sabine Schütt-Jandik, die schon die Kinesiologie gemeinsam mit mir erlernt hatte, die Heilpraktiker-Erlaubnis (Januar 2002 in Gesundheitsamt Köln) bei Roswitha Becker. Es folgte die Eröffnung meiner eigenen Praxis in Königswinter-Quirrenbach, die gemütliche Behandlungsräume bot. Auch Kinesiologie zu unterrichten war dort gut möglich.

Im Januar 2013 schloss ich die Ausbildung (begonnen 2011) der Methode Access To Innate ab, die mein Arbeitsspektrum auf das Elektromagnetische Feld ausdehnte und sich hervorragend mit der Kinesiologie kombinieren lässt.

Aus den Erfahrungen dieser Kombination entstand meine eigene Behandlungsweise die ich KINEA (kinesiologische Energiefeldarbeit) nenne und unter der Namen KINEA Methode seit 2014 auch unterrichte.

Seit 2003 sind wir Teilnehmerinnen eines Therapeuten Netzwerkes, das durch die Bonner Ärztin Petra Dahlhausen gegründet wurde. Hier findet reger Austausch, Fortbildung  und Zusammenarbeit unterschiedlichster TherapeutInnen statt. Durch diese und andere Anregungen kamen weitere Behandlungsmethoden zu meinem Repertoir hinzu.

Regelmäßige Fortbildungen stillen meinen Lernhunger und eröffnen mir neue und alte Wege.

Seit 2004 übe und erlerne ich Qi Gong Yangsheng nach dem Lehrsystem von Prof. Jiao Guorui,  und zwar sowohl die Übungsreihe "Die 15 Ausdrucksformen des Taiji-Qigong" alsauch "Die 8 Brokate". Meine erste Lehrerin war Claudia Derenbach (Hennef-Uckerath), später lernte ich weiter bei Martha Bank (Köln), beide ausgebildet durch die Medizinische Gesellschaft für Qigong Yangsheng in Bonn. Mein Angebot an meine PatientInnen und Interessierte, mit mir in meiner Praxis oder im Freien zu üben, wird gut aufgenommen.